Wir haben gestern ein neues Spiel kennengelernt - DeCrypto und haben fleißig ver- und entschlüsselt!

Nach der Spielzeit waren wir in der Kirche und haben uns „gekreuzigt, gestorben und begraben“ als Teil des Glaubensbekenntisses gewidmet. Wer nochmal Bibelstellen nachlesen möchte:

  • Gottes Zeichen für seine Liebe - Joh 15,13
  • für wen Jesus gestorben ist - 2 Kor 5, 14-15
  • Erhöhung durch das Kreuz - Joh 3, 14 f., Joh 12, 32
  • Vorhersehung - Psalm 16

Ein Text noch im Nachgang zu der Frage, was Jesus sterben für uns bedeutet.

Jesus wurde verurteilt und gekreuzigt:

Er war ein Opfer von Konflikten

zwischen Herrschern und Beherrschten,

Land und Stadt,

Armen und Reichen.

Er litt unter Gottes Verborgenheit.

Er schrie: „Mein Gott, mein Gott,

warum hast du mich verlassen?“ ((Mk 15,34)

Welchen Sinn hat diese Quel?

Gerade deshalb hat diese Sinnlosigkeit

einen Sinn für uns.

Gott versichert durch Jesu Sterben:

Ich verlasse euch

auch in Gottverlassenheit nicht.

Viele hofften, Jesus werde der neue König sein.

Mit ihm sollten Frieden und Freiheit beginnen.

Doch Jesus wollte nicht herrschen.

Er sagte: Machthaber herrschen über ihre Völker.

So soll es unter euch nicht sein.

„Wer der Erste ist, soll bereit sein, der Letzte zu werden“ (Mk 10, 43 f.)

Jesus wurde der Letzte durch seinen Tod am Kreuz.

Gerade deshalb starb er für uns.

Gott verkündigt durch seinen Tod:

Ich erwähle,

was in der Welt nichts ist,

und mache zunichste,

was groß ist in ihr.

Was in der Welt gilt,

gilt nicht für euch.

 

Als Jesus verurteilt wurde,

wurde ein anderer freigelassen,(Mk 15,6-15)

die Jünger flohen, verrieten, verleugneten ihn.

Sie suchten ihr Heil,

indem sie Jesus opferten.

Sein Sterben wurde Lebensgewinn für viele.

Christen erkennen:

Er starb nicht nur für die,

die ihn verrieten.

Er starb für uns.

Er starb für alle.

Dass Menschen andere Menschen

für sich sterben lassen,

ist nicht Grund der Erlösung.

Es ist das Unheil,

das nach Erlösung schreit.

 

Von Jenseits der Todesgrenze hören wir die Botschaft:

Das ist Sünde, die Bereitschaft,

andere Menschen für sich sterben zu lassen.

Doch Gott verkündigt durch Christi Tod:

Davon will ich euch befreien.

Ihr seid nicht dazu verdammt,

auf Kosten anderer zu leben.

Denn auch Christus ist nicht nur gestorben,

sondern lebt für euch.

Darum dürft auch ihr leben

und im Leben

für andere da sein.

aus Gerd Theißen - Glaubenssätze - Ein kritischer Katechismus