Am vergangenen Donnerstag wurde die Auswertung zur Umfrage von Jugend-Alpha vorgestellt. Wir haben ein wenig über kommende Themen und über ein Projekt für das kommende Schulhalbjahr gesprochen.

Nachdem wir ja erstmal den Jugendkeller zurückerobert haben, sind wir in den Kinderliturgieraum gegangen, um einen gordischen Knoten zu bilden - und erfolgreich zu lösen! Das unten sind also keine Bilder eines modernen Tanzes...

In der Gebetszeit haben wir uns dem Jugendlied „Wer nur ist diese Frau“ von der Schönstatt-Bewegung gesungen. Der Frage - wer Maria ist - sind wir anhand der Mariendogmen nachgeganen. Zum Nachlesen:

  • Marias Gottesmutterschaft: Maria ist die Mutter Jesu. Zur Lehre wurde das 431 auf dem Konzil von Ephesus durch Kyrill von Alexandria.
  • Immerwährende Jungfräulichkeit Marias: Maria war und blieb immer Jungfrau. Dies war bei den Bischäfen ab circa 400 Konsens.
  • Unbefleckte Empfängnis Marias: Maria wurde frei von der Erbsünde geboren. Diese Lehre hat PP. Pius IX 1854 als unfehlbare Lehre verkündet. Wir feiern dies als das Hochfest Empängnis Mariens am 8. Dezember.
  • Mariä Aufnahme in den Himmel: In der Bibel ist nichts über den Tod Marias verzeichnet. PP Pius XII hat 1950 als unfehlbare Lehre verkündet, dass „Maria nach Vollendung ihres irdischen Lebenslaufes mit Leib und Seele zur himmlischen Herrlichkeit aufgenommen worden“ ist. Maria Himmelfahrt feiern wir als Hochfest am 15. August.

Die Unfehlbarkeitslehre des Papstes ist auf dem I. Vatikanischen Konzil 1870 verkündet worden (dieses Konzil wurde durch den Deutsch-Franzözische Krieg unterbrochen und nie wieder aufgenommen). Die Lehre von Mariäs Aufnahme ist das einzige Dogma das hiernach als Unfehlbar verkündet wurde. Welche Dogmen vor 1870 noch dazu zählen, ist umstritten. Merken könnt Ihr Euch das Dogma der Unbefleckten Empfängnis und Benedictus Deus von 1336 merken - was passiert mit dem Mensch nach seinem Tod.

Die Unfehlbarkeit wohnt nach dem II. Vatikanischen Konzil übrigens auch der Gesamtzahl der Gläbigen und dem Gesamtepiskopat, also allen Bischöfen inne. Aber zu dem Thema machen wir vielleicht mal einen Abend.